Feuchtigkeitssperre: Sitzt, wackelt und hat hoffentlich keine Luft

Nachdem die rund 4 Tonnen Fermacell nun zum größten Teil an der Wand sind, geht es nun zur Feuchtigkeitssperre. Nach einer kleinen Diskussion in der Runde der Helfer über die Sinnhaftigkeit der Folie in der Zwischendecke, haben wir uns trotzdem tapfer ans Werk gemacht.

 

Den Zeitaufwand hierfür sollte man nicht unterschätzen. Gerade das abkleben der Ecken und Fenster nimmt doch eine gewisse Zeit in Anspruch. Wir haben die Folie am Ende Raum für Raum angebracht. Die Idee des Trockenbauers, zumindest im Obergeschoss war es zuerst die Bahn komplett durchzuziehen um Klebeband zu sparen. Am Ende sind 3 Rollen Band übrig geblieben. Wir hätten demnach noch kleinere Stücke schneiden können. Meine Fingerkuppen sind aber dankbar für die großen Flächen. Zwei Hautschichten hängen bestimmt an irgendwelchem Klebeband fest. Heute haben wir die letzte Wand zugemacht. Wie gut, wird der Blower-Door-Test zeigen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.