Höchstbetragssicherungshypothek im Grundstückskaufvertrag

Tja, was soll man sagen. Manchmal fragt man sich ob generell ein Jura-Studium vor Vertragsunterzeichnungen in Deutschland eine Grundvoraussetzung ist um keine bösen Überraschungen zu erleiden.  In unserem Fall hier mal ein kleiner Exkurs zum Thema: Höchstbetragssicherungshypothek im Grundstückskaufvertrag. Kurz vorweggenommen, dieser Paragraph im Vertrag kostet Geld.

Um was geht es? §11 unseres Kaufvertrages ist übertitelt mit: „Weiterverkauf des bebauten Grundbesitzes“. Fassen wir diesen Paragraphen zusammen, steht in diesem sinngemäß, sollte ich das Grundstück und Haus innerhalb der nächsten 10 Jahre gewinnbringend an eine dritte Person weiterverkaufen, muss ich die Differenz zum ursprünglichen Kaufpreis an die Stadt abtreten.

Soweit so gut, natürlich möchte sich die Stadt davor schützen, das Investoren Grundstücke kaufen und diese nach Wertsteigerung wieder verkaufen. Das Ärgernis liegt im nächsten Paragraphen:

Sicherungshypothek

Zwar hat der Notar uns bei der Beurkundung diesen Paragraphen erklärt, welche Konsequenzen im Vorfeld das ganze hat wurde allerdings mit keinem Wort erwähnt. 6 Monate nach dem Kauf des Grundstücks erhielten wir nämlich plötzlich erneut eine Rechnung des Amtsgerichts:

Erneute Rechnung des Amtsgericht

Im ersten Moment war ich fest davon überzeugt, dass es sich um einen Fehler handelt, hatten wir die Vormerkung und Grundschuld doch bereits vor 6 Monate eintragen lassen und auch bezahlt. Leider musste ich mich dann darüber aufklären lassen, dass diese Rechnung vollkommen korrekt ist und wir sie wohl oder übel bezahlen müssen.

Der Hintergrund ist, dass sich durch den oben gezeigten Paragraphen, die Stadt neben der Bank ein Grundpfandrecht auf das Grundstück im Grundbuch einräumen lässt, eben für den Fall, dass man das Grundstück innerhalb von 10 Jahren gewinnbringend verkauft. Diese Eintragung, welche eine Zeile im Computer und maximal 10 Minuten Arbeitszeit für einen Beamten bedeutet, kostet den Bauherren also rund 600€.

Willkommen in Deutschland!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.